How to do a running order – Teil 3

 

Alle Outfits müssen gut vorbereitet sein. Das bedeutet, dass alle Accessoires direkt am Haken beim Look hängen sollten. Die Outfits müssen schnell umzuziehen zu sein, da die Models meist nur maximal eine knappe Minute Zeit haben um in ein neues Outfit zu schlüpfen.
Mit Hüten oder Haarteilen wirkt der Look vollständiger – das ist für den positiven Gesamteindruck wichtig.

How to do a Running Order – Teil 2

Für eine klassische Modeschau sollte man immer einen dramaturgischen Bogen spannen, z.B. vom Tag in die Nacht. Schwerkonfektionsteile wie Mäntel und Jacken präsentiert man daher üblicherweise am Anfang, Abendkleider kommen am Ende der Show.

Um als Designer den Überblick zu bewahren, bekommt jedes Outfit ein Blatt mit einem Foto des Outfits, auf dem alle dazugehörigen Teile (z.B. Accessoires) aufgelistet sind.

Zero Waste bei Shakkei

Zero Waste ist natürlich unser oberstes Ziel als nachhaltiges Label. Damit wir es erreichen, haben wir einige Maßnahmen gesetzt: Wir vermeiden Stoffabfälle durch besondere Schnitte, die möglichst wenig Abfall produzieren; Wir verwenden Schnitt-Pappeabfälle, um daraus unsere Preisschilder zu schneiden („Hangtags“); oder falten aus alten Modemagazinen die Schaufensterdekoration. Zu Letzterem gibt’s übrigens einen eigenen Blogbeitrag für Origami Fans 🙂

Habt Ihr noch weitere Tipps oder Ideen wie man als Modelabel bzw. Händler Abfall vermeiden kann?

Shakkei’s 3 Säulen der Nachhaltigkeit

Ich werde oft gefragt, was das Nachhaltige an meiner Mode sei, denn schließlich definiert jeder Nachhaltigkeit ein bisschen anders. Ich habe für mein Label Shakkei Nachhaltigkeit über 3 Säulen definiert:

1. Die Art der Stoffe, die ich verarbeite. Hier verwende ich sooft wie möglich zertifizierte Bio-Stoffe und andere Materialien aus biologischer und/oder nachhaltiger Produktion. Manchmal kaufe ich auch Übermengen oder Restmengen auf die möglichweise ansonsten vernichtet werden würden.
Die 2. Säule ist für mich die Menge, die ich produzieren lasse. Bei Shakkei gibt’s keine Massenware, sondern nur ein paar Teile pro Modell. Ist etwas nicht in der gewünschten Größe vorrätig, lassen wir es gerne on demand nachproduzieren. Hin und wieder kann es passieren, dass wir den Stoff nicht mehr vorrätig haben, aber auch dann finden wir immer eine Lösung 😉
3. Setze ich bei der Produktion selbst an: Ich lasse nach wie vor den Großteil meiner Kollektion in Österreich produzieren und nur wenig im EU-Ausland. Damit möchte ich der österreichischen und europäischen Textilindustrie helfen, die es sehr schwer hat gegen die Billig-Konkurrenz aus Asien. Das sichert Arbeitsplätze in Österreich und der EU und trägt zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung bei.

Das ist mein Ansatz, wie definiert ihr Nachhaltigkeit?